PROZESSOR II

1 Befreiungsoper, 1 gefangener Tenor

Freitag, 03. März 2017, 20.00 Uhr
Probebühne der McGraw-Kaserne

Richard Resch (Tenor)
Benjamin Spa (Klavier)

 

Der im Kerker einsitzende Florestan aus Ludwig van Beethovens Fidelio wird von AGORA einmal mehr isoliert: Die Partie wird aus der Oper herausgelöst, das Publikum observiert einzig Florestan und zugleich einen Sänger bei seiner Materialentdeckung. Zurückgeworfen auf sein Wissen und seine Vorstellungen von der Florestan-Partie erarbeitet sich der Tenor Text und Musik der Rolle und probiert dabei verschiedene Darstellungsformen und Bühnenkonstellationen aus. Ständig entgleitet ihm die Abgrenzung zwischen seiner Persönlichkeit und der Figur, zwischen den Freiheiten und Möglichkeiten, die eine Probe bietet, und dem zu Entscheidungen zwingenden Ernstfall einer Aufführungssituation. Auf einer Probebühne der Bayerischen Staatsoper kann der Zuschauer diesen Konflikt jedes Sängers hautnah miterleben.

Dem zweiten Abend der Serie Prozessor I-III dient die textliche Ebene des Fidelio als Forschungsbasis. Die Musik wird mit anderen Inhalten überschrieben und konfrontiert.
Slavoj Žižek spricht vom “Containerprinzip” bei Beethovens Ode an die Freude:
Verschiedenste politische Strömungen und Ideologien bedienen sich ihrer, die Musik sowie der Text offerieren ein Spektrum der Identifikation, das universal ist und zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt werden kann.
Auf dieses Prinzip hin wird Fidelio bei Prozessor II untersucht: Der Oper liegt eine
Urfassung Leonore zugrunde. Über acht Jahre hinweg wurde das Libretto sowie die Komposition umgeschrieben und verändert und so eine erfolgreiche Neuauflage des Werkes generiert. Die gesprochenen Zwischentexte werden seit Jahrzehnten im Regietheater durch andere literarische Werke ersetzt und ergänzt, so eröffnet sich ein gewisser Spielraum in der literarischen Gestaltung der Oper. Diesem Ansatz wird sich Agora neben einer allgemeinen Reflektion über den Kommunikationsträger Text in einer Opernaufführung in Prozessor II widmen.

Link zur Seite der Staatsoper